Tiergestützte Therapie – Tiergestützte Pädagogik

Jeder Mensch hat das Bedürfnis nach ausreichender Sicherheit, aber auch nach anregenden Herausforderungen im Leben. Die Begegnung mit Tieren kann beide Bedürfnisse befriedigen. Tiere sind authentisch, fordern das Verantwortungsgefühl, wollen versorgt sein, geben Trost und Wärme, sprechen Gefühle an, und stimulieren die Sinne; man kann sie sehen, riechen, ertasten und ihre Bewegungen wahrnehmen.

Der Bricher Paerdsstall fördert Begegnungen zwischen Tieren und Menschen mit besonderen sozialen, körperlichen und psychischen Bedürfnissen. Je nach Zielsetzung werden durch professionell begleitete Begegnungen mit Tieren Verbundenheit und Aktivität gefördert, Hyperaktivität vermindert, aktive Mitarbeit motiviert, Respekt gelehrt, Vertrauen aufgebaut, Grenzen gezeigt und Erfolgserlebnisse erarbeitet.

Es werden unterschiedliche Tierarten einbezogen: Pferde, Esel, Katzen, Ziegen, Kaninchen und Schafe. Alle Tiere sind auf ihre Aufgaben sorgfältig vorbereitet.

Zielgruppen:

Menschen mit besonderen Bedürfnissen sowie Menschen mit Mehrfachbehinderung

down syndrome man

Allgemeine Ziele:

Die Begegnungen und Interaktion mit Tieren trägt zur Erhöhung der Lebensfreude, Lebensqualität und sozialer Kompetenz bei. Sie aktivieren innere Ressourcen, wirken präventiv im Hinblick auf psychische Gesundheit und bieten einen Ausgleich sowie eine Abwechslung vom Alltag.

 

Förderung der physischen Gesundheit:
  • Verbesserung der Körperhaltung und der Eigenwahrnehmung
  • Freude an der Bewegung entdecken
  • Förderung der Grob- und Feinmotorik
Förderung sozialer Kompetenzen:
  • der Kommunikationsfähigkeit
  • des Sozialverhaltens
  • des Verantwortungsbewusstseins
  • der Hilfsbereitschaft
  • der Selbsteinschätzung
  • der Stärkung des Selbstwertgefühls
Das Angebot umfasst:

Einzelstunden bei Bedarf oder Gruppenbesuche von maximum 5-10 Personen in Abstimmung mit Bezugspersonen, Erzieher, Pädagogen oder der zuständigen Institution/Behörde

IMG_0271